arabisch
Home
12.05.2015

Wortrecherche mit „Gnoom“

Effektiver nachschlagen

Übersetzer und Sprachenlernende brauchen Werkzeuge, die ihnen nicht nur eine Vielfalt an Wörterbüchern zur Verfügung stellen, sondern ihnen auch den Umgang mit diesen erleichtern und zeitsparender machen. Höchste Eisenbahn, „Gnoom“ kennenzulernen...
Gnoom
Das Hantieren mit dicken Wörterbuch-Schinken oder diese gar mit sich herumzuschleppen ist im heutigen Zeitalter der elektronischen Wörterbücher nicht gerade ein Musterbeispiel für bequemes und zeitsparendes Recherchieren.

Allerdings ist auch die Eingabe eines Wortes in eines der Internetwörterbücher, um sein arabisches oder sonstiges fremdsprachliches Pendant in Erfahrung zu bringen, nicht immer der Weisheit letzter Schluss. Eines der besten arabischen Online-Wörterbücher im deutschen Sprachraum ist derzeit lessan.org. Doch suchen Sie da mal nach der Entsprechung von „Spindel“, „Gewinde“, „Stromgenerator“, „Kolben“ (aus der Mechanik), „Krater“, „Libelle“ oder „Kniekehle“! Besonders bei Fachbegriffen, hier aus dem technischen Bereich, endet die Suche häufig mit einer Fehlanzeige oder Ergebnissen, die bezüglich des gemeinten Themenbereichs falsch sind. „Spindel“ und „Stromgenerator“ finden Sie nicht einmal in einem herkömmlichen, renommierten Nachschlagewerk wie „Langenscheidts Taschenwörterbuch Arabisch“ (zumindest nicht in der hier zur Verfügung stehenden 5. Auflage).

Tricks für sehr spezielle Ausdrücke

Um trotzdem an die Übersetzung sehr spezieller Ausdrücke heranzukommen, gibt es Tricks. Man benutze mehrere Quellen gleichzeitig. Als eine dieser Quellen bietet sich Wikipedia an: Man gebe dort den Terminus ein und klickt auf der angezeigten Artikelseite die arabische Version des Artikels, falls vorhanden. Diese beinhaltet in der Überschrift die arabische Entsprechung des Terminus. Häufig braucht man die andere Seite nicht einmal aufzurufen, sondern nur mit dem Mauszeiger den Link berühren, damit der Browser unten links die Linkadresse des arabischen Artikels anzeigt. Diese beinhaltet bereits die arabische Überschrift. Dennoch ist zu empfehlen, den arabischen Artikel wirklich aufzurufen, um alternative Bezeichnungen in Erfahrung zu bringen.

Reicht Wikipedia also? Schön wär's! Die arabische Wikipedia ist viel kleiner als die deutsche, so dass eine Menge deutscher Artikel keine arabische Entsprechung haben. Hinzukommt, dass auch in der deutschen Wikipedia manchmal kein eigener Artikel zum gesuchten Terminus existiert, weil er nicht lexikontypisch ist bzw. die Wikipedia-Relevanzkriterien nicht erfüllt hat oder nur als Unterabschnitt eines Artikels existiert.

Deswegen sollten zusätzlich Spezialwörterbuch-Seiten, z.B. für technische Begriffe, zur Verfügung stehen. Außerdem empfiehlt es sich, deutsch-arabische mit englisch-arabischen Wörterbüchern zu ergänzen, deren Datenbanken sind häufig umfangreicher und qualitativ hochwertiger (d.h. genuin englischsprachige Dienste, also nicht unbedingt „lessan.org“, auch wenn auch dieses eine englisch-arabische Suche bietet). Ihnen fällt das englische Wort, das sie für die Suche nach dem arabischen Wort benötigen, nicht ein? Dann sollten Sie auch ein Deutsch-Englisch-Nachschlagewerk als Zwischenwörterbuch benutzen.

Rettung naht

Hilfe! Wo findet man diese ganzen Dienste? Wie soll man alle diese Quellen verwalten? Und geht es auch weniger umständlich, statt auf der Suche nach einem einzgen Wort vier oder fünf Seiten einzeln anzusteuern und auf jeder einzelnen das Eigabefeld zu suchen und das Wort auf jeder von Neuem einzugeben?

Die Antwort auf all diese Fragen lautet seit Kurzem: Gnoom! Den größten Vorteil schlagen Sie aus diesem kostenlosen Dienst, wenn Sie ihn als stets automatisch aufgerufene Startseite einrichten und ständig im ersten Tab offenhalten, so dass Sie per [Strg]+[1] oder Mausklick dorthin zurückkehren können.

Geben Sie etwas in das Feld „universal“ ein, erscheint bereits der erste Effekt: Alle anderen Felder verwandeln sich in Absendebuttons, um ein und dasselbe Wort ohne erneute Eingabe in mehreren Quellen hintereinander recherchieren zu können.

Sie können das Wort auch direkt in eines der Spezialfelder eintragen und per Entertaste absenden, so sparen Sie sich den Griff zur Mausbewegung. Die anderen Buttons werden mit einem Doppelklick auf das eingetragene Wort sichtbar.

Voreingestellte Wörterbücher

Wie Sie sehen können, sind in „Gnoom“ mehrere Wörterbücher voreingestellt, Englisch, Französisch, Latein und Arabisch - sie funktionieren in beide Sprachrichtungen. Es stehen via „Gnoom“ aber mehr Arabisch-Wörterbücher als auf den ersten Blick sichtbar zur Verfügung. Ein Klick auf den Button „noch mehr“ führt zu drei weiteren, darunter auch „Industriebegriffe“. Für eine bequeme Nutzung sollten Sie diese natürlich aus dem „noch mehr“-Fenster in die Nachbarschaft der Wörterbücher der Hauptseite verfrachten. Einfach auf „Übernehmen“ klicken und die gewünschte Zielkategorie auswählen. Die hierfür erforderliche Registrierung ist kostenlos und erstaunlich simpel.

So macht Recherchieren Spaß!




Kommentare

Doris schrieb am 2016-05-19 at 08:33:10 Uhr:

Super! Vielen Dank für den guten Beitrag. :) Grüße, Doris

Schreiben Sie einen Kommentar:

Name: (erforderlich)
E-Mail: (erfordl., bleibt unsichtbar)
Website:
Kommentar:
Bitte alles ankreuzen (Anti-Spam):